Gastpost bei Andrea von "lemapi"

Hallo ihr Lieben!


Puh, der letzte Post liegt ja schon wieder Wochen zurück, aber ich bin momentan so eingedeckt mit Terminen, dem Stress der letzten Schultage, Vorbereitungen für unseren alljährlichen Sommerurlaub in Tunesien und und und... Abgesehen davon ist ja seit einer Woche Ramadan - ich hab es dieses Jahr noch nicht mal geschafft, einen Ramadan-Post zu schreiben... Schande über mein Haupt... :(

Aaaaaber, bei der lieben Andrea von lemapi gibt es momentan einen Gastpost von meiner Wenigkeit zu lesen, den ich für sie zusammen stellen durfte! Falls ihr Lust habt, auf sommerliche Zitronenwaffeln, dann nix wie rüber zu ihr, dort findet ihr das Rezept!


HIER geht's lang...



Andrea lebt übrigens in Südtirol und hat einen wunderhübschen, kunterbunten Blog, voll mit DIY-Anleitungen, Rezepten, Dekoideen und noch viiieeel mehr - stöbert euch unbedingt mal bei ihr durch! :)

So, jetzt bin ich aber auch schon wieder weg und wünsche euch ein schönes Wochenende - und nicht vergessen, den Gastpost bei Andrea anzuschauen! :D

Macht es gut und bleibt gesund!

Alles Liebe,
Salma.






Ein Blumenjahr - Vom Hügel - Juni

Hallo ihr Lieben!


Endlich ist es wieder soweit und ich kann euch neue Bilder Vom Hügel zeigen! :)

Ich hätte ja nie gedacht, wie sehr mich diese Serie begeistern würde, aber es ist tatsächlich so: jedes Mal, wenn ich wieder bei Margrit und ihren Slow Flowers zu Besuch bin, finde ich neue, spannende Ecken und Winkel.

Mit jedem Monat wird die Blumenfarm bunter und lebendiger. Jetzt im Juni ist so richtig der Sommer eingekehrt und der Frühling hat sich mitsamt Flieder, Schneerosen & Co endgültig verabschiedet. Jetzt explodiert die Natur förmlich und man kommt mit dem Staunen gar nicht mehr hinterher.






Vergangenes Wochenende durfte ich Margrit wieder bei den Vorbereitungen für den Bauernmarkt zuschauen, begleitet von zahlreichen "Oooohs" und "Aaaahs" meinerseits :) 








Obwohl ich ursprünglich gar kein Riesenfan von Schnittblumen war, bin ich von Margrits Kreationen immer ganz geplättet - die Sträuße, Kränze und Gestecke sind so unheimlich kreativ und liebevoll gemacht, und es steckt so viel Wissen dahinter, dass man einfach gar nicht anders kann, als sie staunend zu bewundern!

Besonders toll finde ich die Mischung aus "Natur und Kultur" - so werden zum Beispiel wilde Kräuter oder Laubzweige mit den angebauten Pfingstrosen, Rosen oder Bartnelken kombiniert.





Aktuell fertigt Margrit übrigens auch traumhafte Gras- und Getreidekränze an. In der alten Scheune hängen ein paar davon und finde sie einfach unheimlich urig und schön!




Nachdem ich mich dann vorerst mal an den vielen duftenden Rosen satt geschnuppert hatte, bin ich noch vorbei am Blumenacker runter zum Schattenbeet spaziert, welches sich neben dem Hühnerhaus befindet (ihr erinnert euch vielleicht noch an meine Hendlfreunde? ;) ).

Dort liegt auch der ursprüngliche, alte Bauerngarten des Hofes, welcher mittlerweile in ein wunderschönes Blumenmeer umgewandelt wurde und wo momentan Fingerhut, Glockenblumen und Frauenmantel um die Wette blühen. Auf einem verwunschenen, moosbewachsenen Weg kann man durch das Beet spazieren und den Hummeln und Bienen bei der Arbeit zusehen :) 








Ihr Lieben - ich kann euch nur wiederholt ans Herz legen, Margrit einmal auf dem Bauernmarkt in Gleisdorf besuchen zu kommen!

Sie verkauft dort immer Mittwoch nachmittags und Samstag vormittags ihre traumhaften Blumen und Kunstwerke.




Tja, und das war jetzt tatsächlich schon der Juni... unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht und das halbe Jahr ist schon wieder vorbei...

Ich wünsche euch eine schöne, neue Woche - bleibt gesund und genießt den Sommer! :)

Alles Liebe
Salma.

Holunderdatschi ;)

Hallo ihr Lieben!


Irgendwie fällt mir bei meinem heutigen Posttitel spotan "Gesundheit!" ein - klingt ja doch irgendwie nach HATSCHI *g* Aber wir wollen jetzt mal keinen Kindergartenhumor hier aufkommen lassen, dafür sind wir doch way too cool...

Aber nachdem ich nicht weiß, wie diese Dinger in echt heißen, muss ich wohl oder übel bei "Holunderdatschi" bleiben... Falls jemand die hochoffizielle Bezeichnung dieser in Palatschinkenteig ausgebackenen Holunderblüten kennt, bitte teilt sie unbedingt mit mir! :)

So, jetzt aber zum eigentlichen Thema... *g* Heute habe ich zum dritten Mal in diesem Frühjahr Holunderblüten im Garten geerntet, um Sirup zu machen. Ich liebe Holunderblütensirup, der ist für mich einfach die flüssige, trinkbare Form von Frühsommer! :)

Ich habe zum Glück fünf große Holunderbüsche im Garten und da hab ich mir heute vormittag spontan gedacht, ich mach mal Holunderdatschi.





 

Das ist ganz schnell und einfach gemacht - im Prinzip rührt man dafür nur einen Palatschinkenteig an (ein etwas dünnerer Pfannkuchenteig), taucht die Holunderblüten hinein und backt das ganze dann in heißem Fett aus.






Hier trotzdem nochmal die Mengenangaben:

Für 8 Stück Holunderdatschi:

8 saubere, mittelgroße Holunderblütendolden
1 glückliches Ei
ca. 150 ml Milch
8-9 Esslöffel glattes Dinkelmehl
1 RL Staubzucker
1 Prise Salz

Rapsöl zum Ausbacken


Das Ei mit der Milch verquriln, löffelweise das Mehl unterheben und zu einem leicht dicklichen Teig verrühren.
Die Holunderblütendolden in den Teig tunken, bis alle kleinen Blüten mit Teig benetzt sind, den überschüssigen Teig abtropfen lassen und sofort ins heiße Öl legen.

Sobald der Teig goldbraun ist, die Datschis aus dem Fett nehmen und auf etwas Küchenrolle abtropfen lassen.

Sofort mit Staubzucker bestreuen und genießen :)





So schnell geht das und ihr habt ein leckeres, frühsommerliches Schmankerl :)

Ihr Lieben - damit wünsche ich euch jetzt aber endgültig ein schönes Wochenende!!! :D

Alles Liebe,
Salma.

Die Jause.

Hallo ihr Lieben!


Heute darf ich euch mitnehmen, in ein wunderhübsches, im wahrsten Sinne des Wortes geschmackvolles Lokal, das ich schon vor einiger Zeit hier bei uns in der Nähe entdeckt habe, nämlich Die Jause. :)

Nachdem ich bereits gefühlte 12.000 Mal daran vorbeigefahren bin, es aber noch nie geschafft habe reinzuschauen, hat es diese Woche endlich mal gepasst und ich durfte nicht nur die wundervollen Kuchen dort probieren, sondern sogar noch ein paar Fotos machen ;)







Die Jause ist so eine Art Mischung aus Café und Bistro, finde ich - sie befindet sich in einem bezaubernden, kleinen, alten Haus mit ebenso bezaubernder Fassade mitten im schönen Stadtteil Mauer im 23. Wiener Bezirk. 

Die Farben Grün und Weiß ziehen sich wie ein ... äh ... roter ;-) Faden durch das ganze Konzept und vielleicht liegt es ja auch daran, dass sich mein Steirerherz von der Jause so angezogen fühlt *hihi*





Das Angebot wechselt täglich und eine fixe Speisekarte sucht man in der Jause vergeblich. Stattdessen erfährt man auf urigen Tafeln draußen und im Lokal, was es jeweils an hausgemachten Leckereien gibt. 




Das können Quiches oder Suppen sein, Strudel, Pies, Kuchen oder Gugls - der Gugelhupf auf dem Foto weiter oben war übrigens mit Rosinen und Aranzini und seeeeehr lecker! :)


  Petra, die Chefin :)







Zusätzlich zum kulinarischen Angebot gibt es auch noch eine entzückende Verkaufsecke, in welcher lauter hübsche Dinge der Kreativfee ausgestellt sind. Da gibt es quer Beet alles von Schmuck über Möbelknöpfe bis hin zu Servietten und Blumentöpfen :) 

Die Kreativfee hat übrigens auch einen Onlineshop, wer sich mal ein bisschen durch das Angebot klicken will --> hier geht's lang!





Ich finde, Die Jause bringt so richtig frischen Wind in den ansonsten doch eher verschlafenen 23. Bezirk und peppt die Gegend durchaus auf :)

Wer etwas Leckeres für Zwischendurch oder für die Mittagspause sucht, und das Ganze in einem wirklich gemütlichen Ambiente genießen will, ist hier also goldrichtig. 

Falls es ganz schnell gehen muss, kann man sich übrigens alle Speisen auch mitnehmen! 




So ihr Lieben, das war's von meinem Besuch bei Petra in der Jause - falls ihr mal in der Gegend seid, schaut unbedingt vorbei. 

DIE JAUSE
Geßlgasse 7
1230 Wien

Vielleicht laufen wir uns ja mal über den Weg - ich werde mir sicher wieder mal das eine oder andere Stück Kuchen holen ;-) 


Damit wünsche ich euch schon mal ein schönes Wochenende! Hier ist endlich mal wieder schönes Wetter und morgen gibts Mädels-Grill-Abend bei mir daheim! :D

Macht es gut!

Alles Liebe,
Salma.



Pizza geht immer.

Hallo ihr Lieben!


Ja. Pizza geht immer, oder? Da ich meine Kinder in den letzten Wochen mit meinem #eatclean-Wahn doch ein wenig überstrapaziert habe, dachte ich mir, ich bin mal eine liebe Mutti und mach Pizza.

So ganz wollte ich das cleane eaten dann aber doch nicht ausblenden und hab ganz brav den Teig selber gemacht, mit Vollkorngrieß und auch der Belag lässt sich mit ein paar zugedrückten Augen durchaus als "gesund" bezeichnen ;-)

 


Und weil es ja soooo viel Spaß macht, mit drei Kindern zusammen Pizza zu backen, hatte ich schon vorsorglich die Kamera in der Küche liegen.

Ich erwähne jetzt nur am Rande, dass mich die Pizzateigausrollerei zwischen Kind Nr. 3 auf der Arbeitsfläche sitzend und Kind Nr. 2 auf dem Hocker neben mir stehend und Kind Nr. 1 über meine Schulter linsend beinahe meine letzten Gute-Mutter-Nerven gekostet hätte und dass ich die erste Thunfischpizza beim aus-dem-Ofen-Holen auf den Kücheboden befördert habe.
Natürlich mit dem Belag nach unten, wie es sich gehört.
Und nicht, ohne vorher noch zwei meiner Küchenkastltüren so richtig mit Tomatensaucethunfischmozarellagemisch zu verschmieren UND auch noch den frisch gewaschenen Fleckerlteppich vorm Herd ordentlich einzusauen. Der Klassiker. Echt. Ich hatte ja soooo viel Spaß beim Pizzabacken. ;-)

Nachdem ich mich aber wieder soweit im Griff hatte, dass ich wieder vollständige Sätze ohne Gefluche von mir geben konnte, hatten wir dann doch tatsächlich noch leckere, homemade Pizza auf dem Tisch und alle waren happy :D

So, und falls ihr jetzt auch Lust habt, Pizza zu backen, hab ich hier noch das Rezept für einen superguten Teig und für die Version, die ich heute mittag gegessen habe ;) 




Zutaten für 6 Pizzen:

1 kg Weizenmehl universal (480)
1 Packung Trockengerm (=Hefe)
2 TL Salz
4 EL (Vollkorn-)Grieß
4 EL Olivenöl
ca. 300 ml warmes Wasser


Am einfachsten gelingt der Teig, wenn ihr alle Zutaten in den Mixer werft und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeitet. Lasst den Teig dann noch ca. 5 Minuten bei mittlerer Stufe weiterkneten. Natürlich könnt ihr das auch von Hand machen.

Gebt den Teig dann in eine bemehlte Schüssel, deckt alles mit einem sauberen Geschirrtuch zu und lasst den Teig mindestens eine Stunde gehen.

Ein italienisches Vögelchen hat mir mal gezwitschert, dass Pizzateig übrigens besonders gut wird, wenn er über Nacht im Kühlschrank geht. Ist aber natürlich nix für spontane Gelüste ;)

Sobald sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat, nehmt ihr ihn aus der Schüssel, knetet ihn nochmal kurz durch und schneidet ihn in sechs gleich große Stücke. Diese formt ihr zu Kugeln und legt sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Wieder mit dem Geschirrtuch abdecken und für weitere 30 Minuten gehen lassen.

Inzwischen könnt ihr schon den Belag für die Pizza vorbereiten. Da kann man sich bekanntlich austoben wie ein Weltmeister und alles ist erlaubt, was schmeckt.

Für die Kids hab ich heute die Standardvarianten mit Schinken/Käse/Tomaten und Thunfisch/Käse/Zwiebel/Tomaten gemacht. Bei einer Pizza habe ich todesmutig sogar Champignons und gelbe Paprika drauf gelegt - naja. Die durfte ich dann separat essen... *hüstel*






Für mich hab ich eines meiner Hochbeete im Garten geplündert und frischen Babyspinat und Rucola geerntet. :)
Zusammen mit Feta, Mozarella, Tomaten und ein paar Klecksen Bärlauchpesto war das wirklich seeeeehr lecker!






Sobald die Teigkugeln aufgegangen sind, rollt ihr sie einzeln so dünn wie möglich aus - da ich leider keinen Pizzabackstein besitze, habe ich den Teig gleich auf dem Backpapier ausgerollt und dann belegt.
Unmittelbar, bevor ihr die Pizza in den Ofen schiebt, könnt ihr den Rand noch mit etwas Knoblauchöl einpinseln - das macht ihn schön knusprig und schmeckt sehr gut :)

Ich habe die Pizza in meinem Gasofen bei Stufe 8 (höchste Stufe) für etwa 12 Minuten gebacken - es soll wirklich ordentlich heiß sein, daher würde ich bei einem E-Herd durchaus mal auf 250°C vorheizen. Heizt das Blech übrigens auch gleich mit auf, damit der Pizzaboden gut knusprig wird!


So ihr Lieben - das war's also aus meiner Pizzabackstube für heute :)

Lasst mich mal wissen, welche Pizza ihr am liebsten mögt!

Ich wünsche euch eine schöne Rest-Woche - macht es euch gemütlich, hier ist es richtig herbstlich *schauder*

Macht es gut!
Alles Liebe,
Salma.

Fesch'Markt #3 - Graz

Hallo ihr Feschen! :)


Heute kann ich euch endlich meine Eindrücke vom Fesch'Markt #3 in Graz zeigen. :)

Nachdem ich bereits bei den beiden ersten Fesch'Märkten in der Papierfabrik dabei war, war ich dieses Mal besonders gespannt auf die neue Location in der Seifenfabrik. Diese kenne ich noch von meiner alten Lieblings-Laufrunde entlang der Mur in Graz ;)

Der alte Schornstein aus Backsteinen ist schon von weitem sichtbar und aus allen Richtungen strömten bereits am ersten Tag die vielen Besucherinnen und Besucher heran.

Ich fand es in der Seifenfabrik um ein Vielfaches angenehmer, weil das Gedränge einfach nicht so enorm ist und man dadurch viel entspannter durch die Hallen schlendern und stöbern kann. Auch die Freiflächen sind um einiges größer, und alles wirkt relaxter als in der Papierfabrik. :)

Einige der Aussteller kannte ich schon von den beiden vorigen Malen, einige waren neu und ich hab wieder ein paar neue Favorites für mich gefunden :)

Ich will aber gar nicht länger plaudern, sondern euch gleich die Fotos zeigen - los geht's!
 




Baronesse Münchhausen



Gepetto
 
dazu

lense a part - upcycled goods

Prune



MAKARO jewelry

mocapé

Das Kochkabinett

You are the captain of my heart

Mozzer's finest






 Ihr Lieben - ich kann mich nur wiederholen: der Fesch'Markt ist jedes Mal wieder genial. Eine derartig bunte Mischung von unterschiedlichen Ausstellern, Verkäufern, Produkten und Besuchern findet man sonst wirklich kaum.  :)

Und so ganz nebenbei freu ich mich immer über die rege Visitenkartenaustauscherei *hihi*


Falls ihr also die Möglichkeit habt, schaut unbedingt beim nächsten Fesch'Markt vorbei, es lohnt sich! :)

An dieser Stelle auch nochmal ein großes Dankeschön an das fesche Team - danke, dass ich wieder dabei sein durfte!


So, und damit wünsch ich euch eine schöne, kurze Woche! Bleibt gesund!

Alles Liebe,
Salma.