homemade pasta

Hallo ihr Lieben :) Ich hab euch ja im letzten Post schon vorgewarnt - momentan geht's hier ziemlich kulinarisch zu und das ist auch h...

Hallo ihr Lieben :)

Ich hab euch ja im letzten Post schon vorgewarnt - momentan geht's hier ziemlich kulinarisch zu und das ist auch heute so. ;) Also wer die food posts schon nicht mehr sehen kann, der wird heute enttäuscht *g*

Immerhin hatte ich mich aber so weit im Griff, dass es heute nix Süßes gibt, sondern zu Abwechslung mal wieder was Pikantes.

DENN - Signore e signori, Großes ist geschehen, in der Casa Salma... nach Wochen, ach was MONATEN des Überlegens ("soll ich?" "soll ich nicht?") habe ich mich heute dazu durchgerungen, meine ersten hausgemachten Nudeln zu fabrizieren! JAWOLL!

Vielleicht kann sich die eine oder andere geneigte Leserin noch an einen Post aus dem sonnigen Mai des Jahres 2012 erinnern, in welchem im voller Übermut meine piú bella Nudelmaschine del mondo präsentiert habe? Bereits beim Kauf hab ich berechtigte Zweifel gehegt, ob die Maschine bei mir jemals ihren Zweck erfüllen und Nudeln produzieren wird... *g* Zu groß war das Risiko verklebter Nudelmaschinenrillen ;)


So stand das gute Stück also fast zwei Jahre als schnödes Dekoobjekt in der Küche und jedes Mal, wenn ich dran vorbeiging, hat sich zwar mein ästhetisches Auge daran erfreut, aber ich hörte auch jedes Mal ein leises "Mir is so faaaaad" aus den Nudelwalzen seufzen.

In den letzten Wochen huschte dann immer wieder so ein kurz aufflammendes Nudel-Ideenlichtelein durch mein Hirn, nur um gleich wieder im Sumpf der Putzfaulheit zu erlöschen. Ist euch aufgefallen, wie poetisch ich heute bin?!

Aber irgendwie ist die Idee nie so ganz ersoffen und so hab ich heute den inneren Schweinehund besiegt und tatsächlich TAGLIATELLE in meiner Küche kreiert!!! Und weil das für mich ein derart emotionales Erlebnis war, müsst ihr da jetzt mit mir durch und euch den ganzen Werdeprozess antun *muahahaha*
 


 



Das Rezept für den Teig ist eigentlich ganz simpel, wobei ich das in Zukunft sicher noch ein bisschen variieren werde.

250 g Weizenmehl
50 g Hartweizengrieß
3 Eier
1 EL Olivenöl
1/2 TL Salz


Das Mehl auf eine saubere Arbeitsfläche geben, eine Mulde in die Mitte drücken.
Salz, Öl und Eier in die Mulde füllen und mit einer Teigkarte alle Zutaten zu einem bröckeligen Teig "schneiden".
Sobald die flüssigen Zutaten einigermaßen eingearbeitet sind, mit der Hand zu einem glatten Teig kneten und eine Kugel formen.

Mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und etwa 15 Minuten bei Zimmertemperatur rasten lassen.

 


Die Teigkugel nun in 8 Teile schneiden, jedes Teil nochmal ganz kurz durchkneten und leicht bemehlen.

Bei der glatten Walze der Nudelmaschine den Abstand auf die maximale Weite einstellen, und jedes Teigstück langsam durchdrehen.

Nun den Abstand um 2 Punkte verringern und die Teigstücke erneut durchdrehen.

Ich habe den Teig nicht gaaaanz dünn ausgerollt, sondern nur bis zur vorletzten Stufe. Das kann man aber ganz nach Lust und Laune machen.

Sobald die Teigstücke die gewünschte Stärke haben, kann man dann entweder mit dem Messer oder den Rillen in der Maschine Tagliatelle, Spaghetti, usw. schneiden.

Ich habe mich für den Anfang für Tagliatelle entschieden.



 


Die fertigen Nudeln kann man auf einem Besenstiel oder einem speziellen Nudeltrockner trocknen lassen.

Da ich weder das eine noch das andere bei der Hand hatte, habe ich kleine Nesterl aus den Nudeln geformt :)

Auf alle Fälle sollten die Nudeln vor dem Kochen mindestens 15 bis 20 Minuten trocknen, damit sie beim Kochen nicht zusammen kleben.


 
 
 


Während die Tagliatelle also ein bisschen vor sich hin trockneten, hab ich eine superschnelle Tomatensauce gekocht.

1 Zwiebel und drei Knoblauchzehen fein hacken, in 1 EL Olivenöl kurz anrösten, 3 geschnittene frische sowie 3 gehackte getrocknete Tomaten dazugeben.
Salzen, pfeffern, eine Prise Zucker dazugeben und mit etwas getrocknetem Oregano würzen.
Mit einer kleinen Tasse Wasser aufgießen und einige Minuten köcheln lassen.

Dann das Ganze mit ein paar frischen Basilikumblättern kurz im Mixer pürieren, FERTIG!

Die Nudeln müssen nur wenige Minuten im kochenden Wasser garen, in meinem Fall waren es 4 Minuten und sie waren herrlich al dente.

Sofort mit der Tomatensauce anrichten, ein bisschen Parmesan drüber reiben und geniiiiiiiiiieeeeeeeeeßen! :D




Ich muss sagen, jetzt im Nachhinein kann ich gar nicht verstehen, wieso ich so lange einen derart großen Bogen um die Nudelmaschine gemacht habe ;)

Klar, eine Packung Spaghetti aufreißen geht schneller... aber mal ehrlich: hin und wieder ist das wirklich machbar :)

Macht ihr auch selber Nudeln? Habt ihr irgendwelche Geheimtipps für aromatisierte Pasta? Ich möchte gern mal welche mit getrockneten Pilzen oder Safran ausprobieren :)

So ihr Lieben... das war ja heute ein richtiger Monsterpost *hihi*

Ich wünsch euch eine schöne neue Woche!

Alles Liebe und Mahlzeit,
Salma.



You Might Also Like

15 Kommentare

  1. ...wann gibts das nächste mal frische Nudeln? ... Ich komm!

    Sooo lecker sieht das aus!!

    Liebe Grüße Catrin

    AntwortenLöschen
  2. boah!!!! also ehrlich: deine bilder sind all die arbeit allemal wert - ich bin wieder mal beeindruckt UND ICH HAB DEINE SEITE GRAD OHNE GEKREISCHE MEINES VIRENSCHUTZPROGRAMMES ÖFFNEN KÖNNEN was soviel heißt wie: ich kann hier wieder beruhigt stöööööööööööööbern!!!!*freu*

    liebste grüße!
    nora

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh, deine Bilder sind wieder wunderbar ansprechend! Deine Nudelmaschiene schaut aber auch super aus... ein richtiger Hingucker! Wir bereiten seit einigen Jahren unsere Pasta selber zu, und es ist kein wirklicher Zeitaufwand (ausser bei Ravioli, finde ich)... frische Nudeln sind immer etwas besonderes, da reicht halt auch Pesto dazu. Ja, der Aufwand lohnt sich... man ist wirklich entschädigt durch den guten Geschmack. Meine Schwägerin und mein Schwager haben ein Feinkostgeschäft im Süden Italiens, ich liebe es, denen über die Schulter zu schauen. Der Rest der Familie lebt in Makedonien und Serbien, dort sind frische Nudeln nicht sehr verbreitet... bei denen bin ich die Küchenfee, die mit selbstgemachten Nudeln punkten kann. Bei uns gibt es morgen übrigens Lasagne :-) Viele Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Salma,

    wow, das klingt super.
    Nach unserem Baustress werde ich mich bestimmt mal an das Rezept wagen!

    Ganz liebe Grüße
    Linda

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin in die Fotos verliebert...die gehören in ein Kochbuch, jawooooooooohl, in ein Kochbuch.
    Sooooooooooo, dass musste mal gesagt werden.

    Es grüßt das kleine Nordlicht :)

    AntwortenLöschen
  6. So tolle Fotos, liebe Salma, und auch zu lesen war es eine Freude!
    lg, Edda

    AntwortenLöschen
  7. . . . . du hast mich infiziert . . . ich geh jetzt meine eingestaubte Nudelmaschine in der Abstellkammer suchen :O)
    Großartig - mit besten Grüßen,
    Doris

    AntwortenLöschen
  8. *knurr* So, da hastes! Das war mein Magen, liebe Salma! ^^
    Ich liebe Nudeln und selbst gemacht schmecken sie halt doch noch mal doppelt so gut. Für's selbermachen bin ich in der Regel aber zu faul, das geb ich offen zu. ;-) Schau ich lieber dir zu und schmeiß nachher ma den Kochtopf an. Hehe.
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie lecker! Ich habe gerade mal wieder ein selbstgemachtes Pesto in der Mache, das würde ganz hervorragend zu Deinen Tagliatelle passen, hmmmmm.
    Liebe Grüße,
    Catou

    AntwortenLöschen
  10. Deine Bilder bringen mich wieder dazu meine Nudelmaschine herauszuholen. Ein Tipp wegen getrockneter Steinpilze für Pasta. 1 Handvoll getr. Steinpilze kannst auch mit dem angegebenen Salz für den Teig fein reiben und zum Teig dazugeben wie im Rezept fortfahren und dann einfach nur mit zerlassener Butter mit etwas Zitronensaft und Petersilie servieren.
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  11. Du bist ja eine fleißige Salma ♥

    LG Rosine

    AntwortenLöschen
  12. Foodposts von dir mag ich IMMER sehen!! Genial schön. Diese atmosphärische Stimmung auf deinen Bildern... wie in einer italienischen Landhausküche. Und gell, so schlimm isses gar nicht mit dem Nudeln selber machen!

    ...Toiletten mit Nachbarn teilen? Eis innen an den Fenstern? Ich sag nix mehr über unsere Mietwohnung!!!!! :D

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Salma,
    hmm, schmatz, selbstgemachte Nudeln und dann auch noch mit so einem Prachstück von Nudelmaschine! Toll! Also Futter mag ich immer sehen - auch wenn ich jetzt nicht überdurchschnittlich verfressen bin - ist doch zu jeder Zeit etwas Schönes.
    Danke
    und alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Salma,
    ist das witzig....jetzt hast alle angesteckt, wieder ihre Nudelmaschine rauszuholen und selber zu nudeln;-)
    Du hast aber vollkommen recht, der innere Schweinehund muss immer wieder überwunden werden.
    Ich persönlich finde es keinen Aufwand zu nudeln - ich mach das immer mit meinem Mann zusammen....er reicht mir den Teigbollen, ich stecke rein und kurbel, er fängt auf und ich nehme ab usw. und dabei sind wir JEDESMAL restlos begeistert, was für ein tolles Team wir sind:-)
    Aber weißt du, was ich NICHT mag?? Den Teig kneten.....erst die ganze Pampe (Eier, Mehl...), das zwischen den Fingern klebt.....und dann kneten, kneten, kneten - bäääh. Meine Nudelmaschine habe ich schon länger als meinen Mann:-) Den hab ich seit fünf Jahren....und seit fünf Jahren gibt's bei uns des öfteren (paar Mal im Jahr ist doch aber schon des öfteren, oder?) Pasta die GLÜCKLICH MACHT!!! Weil mein Mann gern 'pampt'.....klasse, nicht wahr?
    Du hast bestimmt 'ne Küchenmaschine....

    Lange Rede - kurzer Sinn: ja, es ist gar nicht mal soooo aufwendig selber zu nudeln;-)

    Liebe Grüsse,
    Dein Fan Sari

    AntwortenLöschen
  15. ... schon ganz lange steht das auf meiner ewigen Liste, dafür bräuchte ich aber erstmal eine neue oder alte Nudelmaschine, weil meine habe ich für Schmuckkeramik zweckentfremdet ;-)

    *wink*
    Betty

    AntwortenLöschen