Rhabarber-Brombeer-Kompott + Gewinnerin

Hallo ihr Lieben! So, gleich als erstes möchte ich die Gewinnerin des Give Aways bekannt geben :) Eigentlich wollte ich das ja gestern sch...

Hallo ihr Lieben!

So, gleich als erstes möchte ich die Gewinnerin des Give Aways bekannt geben :) Eigentlich wollte ich das ja gestern schon machen, aber es ging sich einfach nicht aus...

Also... Das Set bestehend aus Haarkämmchen und Brosche von Baronesse Münchhausen hat gewonnen:

Mirsada
ohne Blog

Liebe Mirsada :D Ich gratuliere dir! Bitte schick mir doch deine Adresse und den Farbwunsch für das Set per Email oder Facebook, dann kann ich das gleich an die Baronesse weiterleiten. :)


Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei Baronesse Münchhausen bedanken :) Ich bin schon sehr gespannt auf den Fesch'Markt :)

So. Jetzt gibt es - welch' Überraschung - schon wieder was zu essen ;)

Ich bin vorgestern am Weg nach Hause an einem klitzekleinen Markt vorbeigekommen, mit dem schönsten Obst und Gemüse. Witzigerweise hat mich dann eines ganz besonders angelacht, und zwar - der Rhabarber.

Dazu sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich Rhabarber eigentlich nie sonderlich mochte. Irgendwie hab ich den so als "Notfallsbeilage" zum Kaiserschmarrn in Erinnerung. Ich glaub, meine Oma hatte immer das eine oder andere Glas Apfel-Rhabarber-Kompott in der Speis (=Vorratsschrank). Und meine Oma machte den weltbesten Kaiserschmarren. Gab es mal kein Apfelmus oder kein Zwetschkenkompott, dann musste eben das Rhabarberglas herhalten ;)

Ja. Aber wie gesagt, so richtig große Liebe wurde das nie.


 

Er war aber vorgestern so wunderhübsch und rosa und da dachte ich mir, gib ihm doch noch mal eine Chance. 

Daheim hab ich dann das Internet durchforstet, auf der Suche nach leckeren Ideen ;) Es sollte kein Kuchen werden, soviel stand fest, denn Rhabarberkuchen mag ich WIRKLICH nicht *g* Aber wer weiß... ;)

Was ich super fand, war, dass es offenbar jede Menge Rezepte für Rhabarberkompott aus dem Backofen gibt! Herrlich - alles auf ein Blech schmeißen, in den Ofen damit und das war's :D

Bei Nadine von Dreierlei Liebelei hab ich ein tolles Rezept gefunden, das mich sofort angesprochen hat, ich hab es dann aber trotzdem noch ein bisschen abgewandelt. 



 

Ich hatte vom letzten Sommer noch eine Handvoll Brombeeren eingefroren, die hab ich spontan anstatt der Himbeeren in Nadines Rezept genommen.


Und so entstand ein leckeres und suuuupereinfaches:

 
...aus dem Ofen :)



 


Die Zubereitung könnte wirklich kaum einfacher sein:

500 g frischer Rhabarber
ca. 1 Tasse Brombeeren (oder Beeren nach Wahl)
 6 EL brauner Zucker
1 Vanilleschote
1 Glas Wasser


Den Rhabarber waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.
Zusammen mit den Brombeeren, dem Zucker, dem Mark der Vanilleschote (legt ruhig die Schote selbst auch noch dazu) auf ein tiefes Backblech oder in eine große Auflaufform geben.
Das Wasser darüber verteilen und bei ca. 170°C etwa 30 Minuten lang garen.

Schaut zwischendurch immer wieder mal nach, und gebt wenn nötig noch etwas Wasser dazu.

Sobald der Rhabarber schön weich und zart ist, ist das Kompott fertig :)

Sofort in heiß ausgespülte Gläser füllen, gut verschließen und auskühlen lassen.
 



 


Ich muss sagen - ein bisschen verliebt bin ich jetzt doch in Rhabarber ;)

So. Und DAMIT wünsch ich euch jetzt eine schöne neue Woche!

Ich hab am Donnerstag einen besonders spannenden Termin in Graz - ich hoffe, ich kann euch bald mehr darüber erzählen! :)

Macht es gut und bleibt gesund!
Alles Liebe,
Salma.





You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Toll, ich liebe Rhabarber und Brombeeren und Vanille ...
    Dein Kompott sieht einfach himmlisch lecker aus!
    Super Fotos!
    Kommt auf meine ToDo-Liste!
    Liebste Grüße,
    Eva-Maria

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, gemau mein Ding! Rhabarber und Brombeeren sind meine liebsten Gartenfrüchte und ich mag diesen Kompott sehr gerne zu Mini-Dougnuts oder Waffeln.
    Liebe Grüße,
    Catou

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Salma,
    nun bin ich endlich wieder einmal auf Deinem Blog gelandet! Vielen Dank für das Rezept! Muss ich auch bald ausprobieren. Ich mag Rhabarber eigentlich schon und das Kompott sieht sehr lecker aus :-) Da bin ich aber gespannt, was für einen spannenden Termin Du in Graz hast (ach, ich liebe es, nur den Namen meiner alten Heimat zu lesen :-)) Wir sind an Ostern wieder in Graz und ich freue mich schon sehr. In der Zwischenzeit blogge ich auch und würde mich über Deinen Besuch auf meiner Seite freuen! Jetzt muss ich Deinen Blog endlich auch auf meiner Seite abspeichern.
    Liebe Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  4. Traumhafte Bilder liebe Salma, damit machst Du sogar mir Rhabarber schmackhaft, der ist nämlich sonst nicht so mein Fall.

    *wink*
    Betty

    AntwortenLöschen
  5. Mhm das sieht richtig lecker aus, vorallem weil ich sehr gerne Rhabarber esse :) Wird demnächst ausprobiert. Mir gefallen deine Fotos und ich würde auch gerne mit dem fotografieren anfangen. Kannst du mir ein paar Tipps geben, bezüglich Kamera ect.?
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin! Ich hoffe, du siehst den Kommentar hier ;)

      Also erst mal danke für das Kompliment... ich freu mich, dass dir meine Bilder gefallen! :)

      Was den Tipp mit der Kamera angeht, tu ich mir ein bissl schwer - meine erste digitale Spiegelreflexkamera war eine Olympus E420 und ich hab sie geliebt ;) Sie war auch für mich als "Anfängerin" total geeignet (nicht, dass ich jetzt schon so ein Profi wäre) - aber ich hab einfach wild herumprobiert - was passiert, wenn ich hier drücke oder dieses Rad drehe??

      Mittlerweile hab ich eine Canon Eos D100, und bin damit nach anfänglicher Skepsis sehr zufrieden.
      Ich möchte allerdings trotzdem wieder umsteigen, weil mir die D100 ein bisschen zu klein ist, ich hab gern "was in der Hand" ;-)

      Ich kann dir nur empfehlen, mal in einen Fotoladen zu gehen und ein bisschen auszuprobieren. Oder vielleicht hat jemand in deinem Freundeskreis ne Kamera und borgt sie dir mal?

      Liebe Grüße!
      Salma

      Löschen
  6. Hallo,
    Deine RezeptIdee klingt sehr lecker, Deine Fotos sind wunderschön. Ich hätt nur gerne gewusst, von welcher Firma dieses "KompottGlas" auf dem letzten Bild stammt? Ist es ein WeckGlas?
    Danke und lg Babs
    (sittingduck@gmx.at)

    AntwortenLöschen