Frühlingspasta mit Räucherlachs, Bärlauch und selbstgemachtem Ricotta

Hallo ihr Lieben! Huch - da bin ich schon wieder ;-) Aber ich muss euch einfach schnell unser heutiges Mittagessen zeigen - das ist sooo...

Hallo ihr Lieben!

Huch - da bin ich schon wieder ;-)

Aber ich muss euch einfach schnell unser heutiges Mittagessen zeigen - das ist soooo herrlich frühling-ig... isch... springy... Na ihr wisst schon ;)

Ich sag's auch gleich am Anfang (nicht, dass es dann nachher heißt, ich würde die unschöne Wahrheit verschweigen oder erst ganz am Schluss damit rausrücken, wo eh schon keiner mehr mitliest...*hüstel*): meine zwei Mädels haben jeweils eine Gabel voll probiert und dann dankend die Teller von sich geschoben. Also ob das Essen so wirklich kindertauglich ist - wer weiß. Andererseits: der Junior hat reingehabert wie ein Weltmeister. Ich wollt's nur gesagt haben... ;-)

Angefangen hat jedenfalls alles in den Tiefen von Instagram. Da bin ich neulich auf ein Bild von selbstgemachtem Ricotta gestoßen und ich wollte das unbedingt, unbedingt, unbedingt ausprobieren.

Heute vormittag war es dann soweit. Zwischen Frühstückssmoothie und Morgensport hab ich es getan.

Dass es wirklich sooo einfach ist, hätt ich mir echt nicht gedacht.




Für ca. 200 g Ricotta braucht ihr:

1 Liter Bio-Vollmilch (je höher der Fettgehalt ist, umso besser)
1 Becher Schlagobers (=Sahne)
eine Prise Salz
den Saft von einer Zitrone oder wie in meinem Fall: 2 Limetten

Und weil ich ja nicht einfach nur Normalo-Ricotta machen wollte (püüüh...), hab ich einen halben Liter Kuhmilch durch Schafmilch ersetzt. ;-)

Bringt die Milch mit dem Schlagobers und dem Salz in einem Topf zum Kochen. Sobald die Milch blubbert, den Topf vom Herd nehmen, den Limetten- oder Zitronensaft dazugeben und gut mit der Milch vermischen. Nach wenigen Sekunden beginnt die Milch zu gerinnen.

Lasst das Ganze nun für etwa fünf bis zehn Minuten in Ruhe stehen.

Inzwischen bereitet ein feines Baumwolltuch vor, welches ihr in ein Sieb legt. Ich hab dafür eine alte Stoffwindel benutzt ;-) Geht einwandfrei. Das Sieb hängt ihr am besten in eine große Schüssel oder einen großen Topf, damit ihr die Molke auffangen könnt (wofür ich die benutzen werde, muss ich erst noch in den unendlichen Weiten des Internet recherchieren. *g* Tipps sind immer willkommen!)

Sobald die Milchmasse ordentlich geronnen ist, gießt ihr alles in das Sieb. Jetzt müsst ihr nur noch warten - und zwar mindestens 15 Minuten. Je länger ihr die Masse abtropfen lasst, umso fester und kompakter wird sie. 
Wollt ihr mit dem Ricotta auch backen oder kochen, empfiehlt es sich, ihn mindestens eine Stunde lang abtropfen zu lassen.




Das war's schon - echt nicht so tragisch, oder? :)

Tja, da stand ich also mit meinem ersten, selbstgemachten Ricotta und war ganz glücklich. 
Noch glücklicher war ich dann, als mir einfiel, dass ich einen Teil dieses tollen Käses gleich für mein Mittagessen benutzen konnte... ich hatte nämlich frühlingsfrische Dinkelnudeln mit Räucherlachs und Spinat geplant.

HA! Dachte ich mir - das wird noch mit einem Löffel Ricotta gepimpt :D Und nicht bloß Normalo-Schafmilch-Ricotta! NEIN!

Den Ricotta hab ich mit einem Esslöffel Bärlauchpesto verrührt, welches ich vor ein paar Tagen endlich wieder machen konnte, nachdem wir mit den Kindern fleißig im Wald geerntet haben.



Und hier noch das Rezept für die Nudeln:

für ca. 4 Portionen:

300 g (Dinkel-)Spaghetti
1 Becher Schlagobers (=Sahne)
2 EL Parmesan
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
50 g Babyspinat
150 g Räucherlachs
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
2 EL Ricotta
1 EL Bärlauchpesto
Die Spaghetti nach Packungsanweisung bissfest kochen.
Inzwischen den Schlagobers mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Parmesan in einer Schüssel gut vermischen.
Den Babyspinat waschen und zusammen mit dem Räucherlachs in feine Streifen schneiden.

Sobald die Nudeln fertig sind, abseihen und zurück in den Topf geben.
Sofort den Spinat dazugeben, er fällt durch die Hitze ein bisschen zusammen.
Den Schlagobers, die Ricottamasse sowie den Räucherlachs dazugeben und alles gut durchmischen.

Mit frisch geriebenem Parmesan und evtl. noch ein paar Babyspinatblättern servieren.



Also wie gesagt - MIR hat es wirklich seeeehr gut geschmeckt und auch der Sohnemann hat brav gegessen. Dass die Mädels heute nicht so satt wurden, schieb ich einfach mal auf (noch) nicht ausgereifte Geschmacksknospen ;-) Selber schuld... *g*

Probiert die Nudeln unbedingt mal aus - natürlich kann man das Rezept auch ohne Ricotta und Pesto machen, aber ich find, dadurch bekamen die Spaghetti noch so einen kleinen extra Kick :)

So ihr Lieben. Damit wünsch ich euch noch einen schönen Abend!

Macht es gut!

Alles Liebe,
Salma.


You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Hmmmmmmmmmmmm! Mir hätt`s geschmeckt! Und meinen Jungs vermutlich auch! Dürfen wir das nächste Mal kommen??

    GLG Nora

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt fantastisch und wird nachgekocht. Hätte nie gedacht, dass es so einfach ist, Ricotta zu machen! Grüße von Heike, deren Kinder vermutlich auch den Teller von sich schieben werden, die Banausen... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Salma,
    Davon hätte ich gerne zwei Portionen gegessen, lecker!!!
    Kompliment zu dem selbstgemachten Ricotta.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Boah, das sieht soooooo lecker aus! Ich muss das unbedingt mal probieren mit dem Ricotta!
    Jetzt hab ich aber Appetit!!!
    Ganz liebe Grüße,
    Kiki

    AntwortenLöschen
  5. Ha, du nennst es Ricotta und ich nenne es Panir und koche damit Indisch :-) So schön vielseitig, lach...
    Lg Haydee

    AntwortenLöschen
  6. Whow! Das will ich auch! Danke für das wirklich einfach Ricotta-Rezept!
    Herzliche Grüße, Catou

    AntwortenLöschen
  7. Tipp für restliche Molke ein Shampoo daraus machen http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/mein_schoenes_land_tv/basteltipps/Molke-Shampoo-,molke101.html
    LG Karin

    AntwortenLöschen